Psychologische Beratung für Einzelne I Paare I Familien

Mein Verständnis von Krise

April 28, 2020 I Kerstin Ackermann

Mittlerweile gibt es wohl niemanden mehr, der nicht in irgendeiner Form von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen ist.


Für manche zeigt sich eine Überlastung vom Wegfall der Alltagsstrukturen, die meisten von uns entbehren soziale und familiäre Kontakte. Viele müssen weiterhin homeoffice, homeschooling und Haushalt unter einen Hut bringen. Manche dazu noch ältere oder kranke Familienmitglieder versorgen.


Eine Vielzahl von Kompensationsmöglichkeiten sowie soziale oder sportliche Freizeitaktivitäten fallen weg. Es ergibt sich ein erzwungenes 'Aufeinanderhocken' aller Familienmitglieder und viele erleben die Einschränkung der persönlichen Freiheitsbedürfnisse als gravierend oder beängstigend.


Und hinzu kommt: es gibt trotz der ersten Lockerungen noch keine Vorhersehbarkeit wie es weitergehen wird.


Da braucht es neben Vertrauen, einiges an Durchhaltevermögen und trotz oder gerade wegen der vielfältigen Herausforderungen ist es jetzt besonders wichtig, gut für sich und seine Bedürfnisse zu sorgen.


Wie jedoch vieles im Leben sich zwischen zwei Polen hin und her bewegt, hat auch jede Krise zwei Seiten. Interessant finde ich dazu, dass sich das Wort Krise, in der chinesischen Sprache aus zwei Schriftzeichen zusammensetzt. Das eine bedeutet Gelegenheit oder Chance, das andere Gefahr.


In meinem Verständnis von Krise, gibt es auf der einen Seite etwas Altes, das nicht mehr passend ist. Man ist hinausgewachsen, wie aus einem Schuh der zu klein geworden ist. Das kann mit Schmerzen und Blasen einhergehen, wenn man die Fakten ignoriert und den Schuh weiterhin anzieht. Das Alte verliert also die Form und das Neue oder die neue Form ist noch nicht gefunden.


Man ist in einer Art Zwischenzustand. Da ist eine Unsicherheit, die schwer aushaltbar ist, weil sie uns mit unseren emotionalen Nöten und Ängsten in Kontakt bringt. Hinzu kommt der Schmerz, das Altbekannte, Vertraute und vielleicht auch Liebgewonnene gehen zu lassen.


Auf der anderen Seite ergibt sich eine großartige Chance für uns. Wir können sicher sein, dass jede Krise etwas Neues für uns bereit hält und die Gelegenheit für Entwicklung und Wachstum in sich birgt. Wir erhalten die Möglichkeit über uns hinauszuwachsen, unser Potential zu entwicklen und dadurch immer mehr so zu leben, wie es uns entspricht oder wie es stimmig für uns ist.


Und: wir wären ohne den Prozess heute nicht da, wo wir sind. Wir gehen gestärkt daraus hervor und nehmen etwas sehr wertvolles mit: Lebenserfahrung.


Ich wünsche Ihnen, dass Sie trotz der momentanen Herausforderungen gut für sich sorgen und dass Sie das für Sie positive Neue in Ihrem Leben, das diese -wie jede andere- Krise mitsich bringt, erkennen, wertschätzen und beibehalten können.

© 2018 Kerstin Ackermann

Impressum:

Angaben gemäß § 5 TMG:

 

Kerstin Ackermann

Psychologin (B. Sc.)

Jahnstraße 1

80469 München

Deutschland


Tel.: 0152 / 046 496 50

info@praxis-kerstinackermann.de


Berufshaftpflicht bei:

Gothaer AG

Arnoldiplatz 1

50969 Köln